Heaventools

   English English  Deutsch Deutsch  Русский Русский

Erste Schritte mit Resource Tuner Console

Resource Tuner Console ist ein Kommandozeilen-Tool. Es ist ein Skript-basiertes Programm, das von einer Konsole aus ausgeführt wird und ist für die Nutzung von Skripts aus vorgesehen. Falls Sie einen visuellen Ressourcen-Editor mit einer grafischen Benutzeroberfläche brauchen, können Sie Resource Tuner GUI benutzen.

Resource Tuner Console (RTC) verarbeitet Eingaben von Skript-Dateien. Es liest und führt Skripte aus, indem es die Windows Scripting Host-Engine benutzt. RTC nutzt VBScript als allgemeine Skriptsprache. RTC-Skripts haben eine .RTS-Dateierweiterung (was für Resource Tuner Console Skript steht). Skript-Dateien können normalerweise in beliebigen ASCII- oder Unicode-Texteditoren bearbeitet werden.

Download 60-Tage Resource Tuner Console Testversion


Anwendung

Geben Sie in der Kommandozeile rtc.exe ein.

Resource Tuner Console


Das Programm von der Kommandozeile aus aufrufen

Geben Sie in der Kommandozeile rtc.exe /F:ScriptName ein (einschließlich vollem Pfad, sofern zutreffend).

Beispiel: rtc.exe /F:"c:\temp\my_script.rts"


Starten aus einer Batch-Datei

Erzeugen Sie eine Textdatei mit der Dateiendung “.bat” und geben Sie darin rtc.exe /F:ScriptName ein.

Suchen Sie im RTC-Verzeichnis nach einigen Beispielen für .bat-Dateien.

Beispiel-Skripte
Die komplett illustrierte Schritt für Schritt Anleitung wie man Skripte benutzt


Syntax

RTC [Optionen] /F:ScriptName

Optionen:

 /S

Keine Ausgabe (Silent on).

 /L[:LogName]

Log-Datei erzeugen (Logging On).

 /A

Log-Datei anhängen.

 /plhdXX="Value"

Platzhalter-Ersetzung einstellen.

 /E

Ignorieren der Benutzersprache (User Language Override).


Parameter

/F:ScriptName
Skript-Dateiname. Erforderlich. Gibt den Namen der Skript-Dateien. Standardmäßig erwartet das Programm die Skript-Datei im gleichen Verzeichnis wie das Programm selbst, sofern dieser Parameter keinen vollen Pfad beinhaltet. Falls Dateiname und/oder Pfadname Leerzeichen enthalten, müssen sie in Anführungszeichen geschrieben werden.

Beispiel:
/F:"c:\temp\my_script.rts"


Optionen

/S
Keine Ausgabe (Silent on). Optional. Weist das Programm an, die Ausgabe zu unterdrücken. Es werden keine Mitteilungen auf dem Bildschirm angezeigt.

/L[:LogName]
Log-Datei erzeugen. Optional. Legt den Namen der Logdatei fest (einschließlich vollen Pfades, falls vorhanden) und bringt das Programm dazu, eine Logdatei zu erstellen, die alle Ereignisse und alle Aktionen während des Bearbeitungsvorganges festhält. Falls Sie annehmen, der Script erziele keine gewünschten Ergebnisse, verschafft die Logdatei detaillierte Informationen. Vergessen Sie nicht die Anführungszeichen, falls der Dateiname Leerzeichen enthält. Falls das LogName-Argument ausgelassen ist, wird das Programm als Standard RTC.log benutzen und eine Logdatei im gleichen Verzeichnis, wo das Programm platziert ist, erstellen. Falls der /L - Parameter ausgelassen ist, wird das Programm keine Logs in eine Datei ausgeben.

/A
Log-Datei anhängen. Optional. Weist das Programm an, das Log auf die vorhandene Logdatei anzuhängen. Falls der /A -Parameter ausgelassen wird, überschreibt das Programm die vorhandene Logdatei.

/E
Ignorieren der Benutzersprache. Optional. Dadurch wird das Programm angewiesen, immer die englische Sprache für die Ausgabe zu verwenden. Falls der /E -Parameter ausgelassen wird, wird RTC Meldungen in Englisch, Deutsch, Spanisch oder Französisch - je nach den Ländereinstellungen des Anwenders - anzeigen.

/plhdXX="Value"
Platzhalter-Ersetzung einstellen (Platzhalter XX wird durch Wert ersetzt). Optional. Weist das Programm an, einen festgelegten Platzhalter (Placeholder) plhdXX innerhalb Ihres Scriptes zu finden und ihn mit dem Wert zu ersetzen; dabei ist:

plhd - Reserviertes Wort (es heißt "placeholder"). Erforderlich!
XX -Beliebige ID. Zum Beispiel, /PLHD01 oder /plhd_MyData
Value - Beliebiger Wert, den Sie in den Script einfügen wollen. Die Anführungszeichen sind erforderlich!


Platzhalterbenutzung: Richtlinien

Sie können mehrere Platzhalter in Ihrem Script nutzen. Sie können ein allgemeines Script schreiben und dieses einfach mit verschiedenen Parametern aufrufen. Jeder Platzhalter im Script-Hauptteil muss in %-Zeichen eingeschlossen sein.

Beispiel:

rtc /L /plhd_bool="True" /plhd_str="Hallo!" /F:my_script.rts

Bei der Script-Ausführung werden folgende Zeilen in den Script "my_script.rts" geschrieben:

...........
MainFlag = %plhd_bool%
HelloStr = "%plhd_str%"
Counter = %plhd01%
...........

werden ersetzt durch:

...........
MainFlag = True
HelloStr = "Hello!"
Counter = 10
...........


Abschlusscodes (Exit-Codes)

Resource Tuner Console setzt den Error-Level-Code auf Null (0) zurück, falls der Script erfolgreich war; auf 1, falls die Befehlszeile-Parameter ungültig waren: auf 2, falls die Scriptdatei nicht geöffnet werden konnte, und auf 3, falls der Script versagt hat oder ein Syntaxfehler aufgetreten ist.

Sie können beispielsweise prüfen, ob ein Fehler aufgetreten ist – zum Beispiel:

	
@echo off  
start /wait rtc.exe /F:"c:\temp\my_script.rts"

 if errorlevel 0 goto 0
 if errorlevel 1 goto 1
 if errorlevel 2 goto 2
 if errorlevel 3 goto 3
 goto done

 :0  
 echo Skript erfolgreich abgearbeitet 
 goto done  

 :1 
 echo FEHLER: Parameter sind ungültig   
 goto done   
 
 :2   
 echo FEHLER: Skript-Datei konnte nicht geöffnet werden
 goto done   
  
 :3
 echo FEHLER: Skript hat versagt
  
 :done

Beispiele

   Beispiel 1

Folgender Befehl führt den Script aus und erstellt eine Logdatei "rtc.log", standardmäßig im gleichen Verzeichnis, wo auch das Programm platziert ist:

   RTC /L /F:"C:\RTC Folder\my test script.rts"

Wie im Beispiel oben gezeigt, müssen Dateinamen mit Leerzeichen in Anführungszeichen stehen.

Als Antwort zeigt Resource Tuner Console detailliert alle Vorgänge und Aktionen, die während des Bearbeitungs-Vorgangs gemacht wurden. Über die Syntaxfehler und/oder Fehler, die während der Kompilierung gemacht wurden, wird berichtet, so dass Sie es korrigieren können.

   Beispiel 2

Folgender Befehl wird stillschweigend als Script ausgeführt und erstellt oder fügt das Log zur existierenden Logdatei mit dem Namen "my logfile.log" im vom Nutzer definierten Verzeichnis hinzu:

   RTC /S /L:"D:\logs\my logfile.log" /A /F:my_script.rts

Wie im Beispiel oben gezeigt, müssen die Dateinamen, die Leerzeichen beinhalten, in Anführungszeichen genommen werden.

Als Antwort zeigt Resource Tuner Console keine Vorgänge auf dem Bildschirm.

 

Download 60-Tage Resource Tuner Console Testversion     Kaufen Sie die Vollversion